Wo bitte ist denn da die Reform?

Heute wird sich die schwarz-gelbe Koalition einmal mehr mit dem Thema Gesundheitsreform auseinandersetzen. Nach all dem Durcheinander der letzten Wochen weiß sowieso keiner mehr, welche Vorschläge da eigentlich auf dem Tisch liegen. Die momentanen Fakten sehen wohl so aus:

  1. Das Minus der Krankenkassen wird in diesem Jahr (nach Schätzung des Bundesgesundheitsministers) 11 Milliarden Euro (ja, Sie haben richtig gelesen) betragen.
  2. Davon sollen lt. Vorstellungen des Bundesgesundheitsministers 4 Milliarden Euro durch Einsparungen (keiner weiß bisher wie und wo) aufgefangen werden.
  3. Verbleiben weitere 7 Milliarden Euro die, so vermuten wir, irgendwie durch den Steuer- und Beitragszahler zu decken sind. Hier finden sich u.a. so tolle Ideen wie die Kopfpauschale wieder.

Jetzt frage ich mich natürlich, wo denn da die Reform ist.

Reform (lat. für re zurück; formatio Gestaltung: Wiederherstellung) bezeichnet in der Politik eine größere, planvolle und gewaltlose Umgestaltung bestehender Verhältnisse und Systeme

Hier wird meines Erachtens weder etwas umgestaltet, noch passiert dies planvoll. Hier werden einfach nur Symptome bekämpft, an den eigentlichen Ursachen wird nicht gerüttelt.

Wie wir bereits in anderen Kommentaren dargelegt haben, ist das deutsche Krankenkassensystem in der Tat dringend reformbedürftig. Um aber ein solches, auf dem Solidaritätsprinzip basierendes, System überhaupt aufrecht erhalten zu können, braucht es radikale Einschnitte.

Wir brauchen bei den Krankenkassen keine lokalen und regionalen Verwaltungen, hier führt nur zentralisierte Bearbeitung und Entscheidung zu deutlichen Kostenvorteilen. Und wenn man diesen Gedanken ein wenig weiter spinnt und dabei auch noch zu unpopulären Thesen neigt, dann reift langsam die Vorstellung einer deutschen Zentralkasse.

Wenn man den Leuten schon per Kopfpauschale den Individualismus abspricht, dann kann man doch auch auf der Leistungsseite allen die gleichen Leistungen von der gleichen Kasse und den gleichen Sachbearbeitern zukommen lassen. Ohne Unterschiede, ohne wenn und aber.

Es ist auf keinen Fall einzusehen, dass der Beitragszahler für die Misswirtschaft und den mangelnden Gestaltungswillen von Krankenkassen und auch Politik die Zeche zahlen soll.

avatar

Über LuM

Wahrheit „= Eine Fackel, aber eine ungeheure; deswegen suchen wir alle nur blinzelnd so daran vorbei zu kommen, in Furcht sogar, uns zu verbrennen.” Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), dt. Dichter

Hinterlasse einen Kommentar

Sag was!

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

nach oben