Der Letzte macht das Licht aus!

Nicht dass Sie denken Griechenland wäre mein Lieblingsthema, womöglich noch weil ich da dauernd in Urlaub bin (weil es momentan so schön billig ist). Weit gefehlt.

Die Häufung von Artikeln zum Thema “Griechische Staatsverschuldung und deren Auswirkungen auf den Deutschen Geldbeutel” resultiert auch nicht daher, dass ich endlich mal sagen will:”Ich habe es schon immer gesagt.” (wobei dies natürlich so ist…).

Nein, warum ich nun schon wieder einen Artikel zum Thema “EU-Hilfen für die chronisch pleite Griechen” liegt einzig und allein daran, dass nun schon die Amerikaner vor einem Zusammenbruch des Europäischen Währungssystems warnen und damit, ausnahmsweise müssen wir das an dieser Stelle mal zugeben, natürlich nicht so ganz Unrecht haben.

Etliche Milliarden sind schon nach Griechenland geflossen, für noch viel mehr haben wir gebürgt und nun sollen wir noch einmal tief in die Tasche greifen um das zu verhindern, was eigentlich gar nicht mehr zu verhindern ist, weil nämlich schon längst passiert; die griechische Staatspleite. Aber irgendwie scheinen dies die EU-Politiker nicht zu merken (oder nicht merken zu wollen), da ist es auch nur ein schwacher Trost, dass selbst die täglich gegen die Sparpläne ihrer Regierung demonstrierenden Griechen das auch nicht kapieren. Zwei Blinde werden halt doch nicht sehend wenn der eine den anderen an die Hand nimmt.

Im Leben eines Kaufmannes gibt es eine grundsätzliche Regel: Wirf niemals gutes Geld schlechtem hinterher. Doch genau das scheint momentan zu passieren. Schon die Bedingungen die an die ersten Hilfszahlungen geknüpft waren konnte die griechische Regierung nicht erfüllen, wer glaubt denn schon daran, dass dies zukünftig der Fall sein wird. Zumal man ja noch nicht mal sicher sein kann, dass es überhaupt noch so etwas wie eine Regierung in Griechenland gibt. Auch nicht schlimm meinen Sie? Na ja, vielleicht haben Sie da gar nicht so unrecht.

Was mich noch umtreibt ist die Frage, ob wir das bereits gezahlte Hilfspaket jetzt schon völlig abschreiben müssen? Ein Freund von mir hatte neulich eine tolle Idee. Wenn wir jetzt unsere Atomkraftwerke abbauen, dann können wir die doch in Griechenland wieder aufbauen, die haben nämlich noch keine. Und damit könnten uns dann die Griechen, sozusagen zum Schuldenabbau, kostenlos Strom liefern. Und den könnten uns die deutschen Stromkonzerne dann wieder sehr teuer (wegen des weiten Weges von Griechenland nach Deutschland) verkaufen. Aber das ist ein anderes Thema.

Und falls das nicht klappt, na dann macht der Letzte halt das Licht aus.

avatar

Über LuM

Wahrheit „= Eine Fackel, aber eine ungeheure; deswegen suchen wir alle nur blinzelnd so daran vorbei zu kommen, in Furcht sogar, uns zu verbrennen.” Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), dt. Dichter

2 Kommentare

  • Juni 16, 2011 | Permalink | Antworten

    Preisfrage: Gibt es eine “Schuldenbremse”?
    Diskutieren Sie mit, aber fangen Sie erst einmal an zu denken:
    http://www.humane-wirtschaft.de/schuldenbremse-und-was-davon-zu-halten-ist/comment-page-1/

    “Ihr werdet mir tausend Fragen stellen, und nachdem ich sie alle zu eurer Zufriedenheit beantwortet habe, werdet ihr von vorne anfangen.”

    Silvio Gesell, 1929

    Es gibt Kindergarten-Diskussionen und Diskussionen für Erwachsene. Erstere beschäftigen sich mit der a priori sinnlosen Frage, ob es noch eine andere Möglichkeit für das zivilisierte Zusammenleben geben könnte als die Natürliche Wirtschaftsordnung (echte Soziale Marktwirtschaft = freie Marktwirtschaft ohne Kapitalismus), die der Sozialphilosoph Silvio Gesell bereits 1916 vollständig und widerspruchsfrei beschrieben hatte (alle “Gegenargumente” basieren auf Vorurteilen und Denkfehlern) und die Ludwig Erhard noch nicht durchsetzen konnte, weil ihm die “katholische Soziallehre” in die Quere kam; letztere behandeln die überaus interessante Frage, warum es Kindergarten-Diskussionen sogar noch im 21. Jahrhundert gibt (wobei die “hohe Politik”, so genannte “Wirtschaftsexperten” und der “hohe Journalismus” noch nicht einmal bis zum “Niveau” der Kindergarten-Diskussionen vorgedrungen sind).

    “Ich glaube – und hoffe – auch, dass Politik und Wirtschaft in der Zukunft nicht mehr so wichtig sein werden wie in der Vergangenheit. Die Zeit wird kommen, wo die Mehrzahl unserer gegenwärtigen Kontroversen auf diesen Gebieten uns ebenso trivial oder bedeutungslos vorkommen werden wie die theologischen Debatten, an welche die besten Köpfe des Mittelalters ihre Kräfte verschwendeten. Politik und Wirtschaft befassen sich mit Macht und Wohlstand, und weder dem einen noch dem anderen sollte das Hauptinteresse oder gar das ausschließliche Interesse erwachsener, reifer Menschen gelten.”

    Sir Arthur Charles Clarke (1917 – 2008), aus “Profile der Zukunft”

    Für die Überwindung der “Finanzkrise” und den anschließenden, eigentlichen Beginn der menschlichen Zivilisation bedarf es der “Auferstehung der Toten”. Als geistig Tote sind alle Existenzen zu bezeichnen, die vor lauter Vorurteilen nicht mehr denken können. Werden Sie lebendig: http://www.deweles.de

  • avatar Jan
    Juni 18, 2011 | Permalink | Antworten

    Mahlzeit! Ich vermisse den Facebook Like Button? :-)

Hinterlasse einen Kommentar

Sag was!

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

nach oben