Nein, wir sind keine Bananenrebublik!

Ich kann es nun langsam nicht mehr hören. Gerade in der Mittagspause hat mir mal wieder ein Bekannter einen ewig langen Vortrag zu den aktuellen Geschehnissen rund um unseren geliebten Bundespräsidenten Christian Wulff gehalten. Tenor: Deutschland sei mittlerweile die reinste Bananenrepublik!

Da ist mir aber endgültig der Kragen geplatzt. Seit Tagen und Wochen höre ich nix anderes mehr als solche Begriffe wie Selbstbedienungsmentalität, Amigos, Schmiergeld etc. etc. Dabei ist es doch so schön ins unserem Land. Technologisch und wirtschaftlich ganz weit vorne (schließlich sind wir nicht umsonst Exportweltmeister), bildungsmäßig holen wir stetig auf (Dank des PISA-Schocks vor einigen Jahren) und moralisch waren wir ohnehin schon immer die Spitze des Eisbergs.

Da fragt man sich doch, wieso die Leute ständig meckern und nörgeln, insbesondere an unserer Staatsführung, wobei ihr den Wortteil …führung jetzt nicht falsch verstehen sollt.

Lt. Wikipedia versteht man unter einer Bananenrepublik  Länder, “in denen Korruption und Bestechlichkeit bzw. allgemein staatliche Willkür vorherrschen oder denen diese Eigenschaften zugeschrieben werden.” Und das kann man nun doch wirklich nicht von unserer geliebten Heimat behaupten. Hier in Deutschland geht doch alles mit rechten Dingen zu.

Nun gut, es gab in den letzten Jahren ein paar Vorkommnisse, die z.B. im öffentlich-rechtlichen Fernsehen an den Pranker gestellt wurden, und bei Transparency International rangieren wir auch nicht am absoluten Ende der Korruptionsliste, aber diese Diskussion nun ausgerechnet an unserem Bundespräsidenten wieder zu entzünden, das ist doch schon sehr schäbig.

Was ist denn schon besonderes vorgefallen, was wir nicht schon x-mal erlebt haben. Darf denn ein Politiker im Allgemeinen und ein Bundespräsident im Besonderen keine Freunde haben die einem zu gegebener Zeit einen Gefallen tun? Na gut, ich hätte jetzt keinen Freund greifbar der mir mal eben 500.000 Euro zu guten Zinsen leiht und meine Bank verlangt für einen Dispositionskredit auch eher 12,9 anstatt 0,9 oder 2,1 % und Werbung für mich macht ohnehin keiner, aber schließlich hat unser Bundespräsident ja auch schon reagiert.

Sein langjähriger Pressesprecher Olaf Glaeseker musste schließlich gehen und gerade hat Präsident Wulff öffentlich sein Bedauern über die Irritationen ausgedrückt, die im Zusammenhang mit dem Privatkredit von Frau Geerkens entstanden seien. Wenn das mal nicht konsequent ist!

Also kein Grund weiter misstrauisch zu sein, vielleicht befasst sich ja sogar noch ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss mit diesem Thema. Und das wissen wir ja bekanntlich alle, wenn Parlamentarier gegen Kollegen vorgehen, dann sind die ja so was von motiviert, da bleibt bestimmt kein Auge trocken…

Honi soit qui mal y pense!

avatar

Über LuM

Wahrheit „= Eine Fackel, aber eine ungeheure; deswegen suchen wir alle nur blinzelnd so daran vorbei zu kommen, in Furcht sogar, uns zu verbrennen.” Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), dt. Dichter

Hinterlasse einen Kommentar

Sag was!

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

nach oben